22. April 2021

Naturnahe Oasen im Verkehr

Verkehrsinseln sind vielerorts der Platz für Geranien, Eisbegonien & Co. Schön anzusehen, für unsere Insekten aber weitestgehend ohne Bedeutung. In Haar wird das künftig anders sein.

"Jeder Quadratmeter zählt" –  nach diesem Motto werden im öffentlichen Grün unserer Gemeinde Stück für Stück naturnahe artenreiche Lebensräume geschaffen. Und dazu gehören eindeutig auch die Verkehrsinseln. Die ersten Querungsinseln, die umgestaltet werden, sind die im Jagdfeldring und in der Waldluststraße. Wo jetzt noch Kies zu sehen ist, wird es schon recht bald schön blühen. Das erfreut nicht nur unser Auge, sondern wird zudem eine Lebensgrundlage für die Kleinsten der Tierwelt sein.

Angepflanzt werden überwiegend heimische Wildstauden, wie Bergsteinkraut, Pfingst-Nelke, Salbei-Arten, Thymian, Polster-Glockenblumen, Fetthenne, Ochsenauge, Königskerzen und viele mehr. Außerdem kommen frühblühende Zwiebeln hinzu wie Winterlinge, Krokusse, Blausternchen, Traubenhyazinthen, verschiedene Wildtulpenarten. Es wird also bunt. Für uns und für Schmetterlinge, Wildbienen, Käfer, Spinnen, Würmer, Vögel und andere Kleintiere.  Der einzige Nachteil: Ein bisschen Geduld müssen wir noch haben. Aber dann ...